30.01.2018 - 1. Damen

Der Druck wird größer


HCI-Damen verlieren 22:26

Lina Bredefeld war ein Aktivposten im Spiel der HCI-Damen, die gegen Wettringen verloren. Foto: Carolin Mönninghoff

Die Handballerinnen des HC Ibbenbüren haben mit der 22:26-Niederlage gegen Vorwärts Wettringen 2 einen Rückschlag im Abstiegskampf der Landesliga hinnehmen müssen. Die Mannschaft von Trainer Stephan Krems verlor am Samstagabend in der Halle Bockraden gegen die Wettringer Reserve trotz zweier Gleichstände nach Aufholphasen. „Wir haben zweimal Moral gezeigt, dann ist es schade und frustrierend, dass wir keinen Punkt geholt haben“, so Krems.

Anfangs lagen die Ibbenbürenerinnen gut im Rennen, 6:5 führte der Gastgeber in der ersten Viertelstunde. „Wir haben endlich auch im Angriff ein gutes Spiel gezeigt“, freute sich der HCI-Coach über die verbesserte Offensive, vor allem über den „Aktivposten“ Lina Bredefeld. Allerdings lief es nicht über die komplette Spielzeit nach der Vorstellung des HCI. „Wir haben uns viele Chancen herausgespielt, aber zu wenige davon reingemacht“, konstatierte Stephan Krems. Die Gäste gingen in der Folge mit drei Toren in Führung (18.), zur Pause lag der HCI 10:13 hinten. Zwar kam der Gastgeber in der zweiten Halbzeit zum 17:17- und 22:22-Ausgleich, „aber wir sind die ganze Zeit hinterhergelaufen, und am Ende haben Nuancen das Spiel entschieden.“

Vorne traf der HCI Pfosten und Latte oder scheiterte an der guten Gästetorhüterin und hinten „haben wir unglückliche Gegentore kassiert,“ sagt der HCI-Trainer. Somit bleiben die Bockradenerinnen auf dem vorletzten Rang. „Wenn du oben stehst, gewinnst du solche Spiele“, sagt Krems. „So wird der Druck natürlich größer.“

Tore: Börgel (6), Bredefeld (5), Lampe (4/4), Lena Brügge (3/1), Knuf (3) und Manemann (1).

Quelle: IVZ vom Dienstag, 30.01.2018